Home

trustTrust is a major factor in all human relations and it is the basis of communication. We trust the validity of rules, codes and conventions, and we have confidence in others. The same goes for media and technical systems as we entrust them with our wishes and longings. One may hold a nagging doubt and suspicion about them, yet we feel an urge to keep faith with the apparatuses and their simulacra when we consign them to tell us a good story, to convey the truth, and to make
our lives better, healthy, and wholesome. TRUST explores the aesthetics of this confidence by questio
ning its status, attempting to challenge the audience’s convictions and by encouraging a reflected dialogue with machines and media.
The works in the show point to the desires as well as the ethical and emotional dilemmas that arise from this attitude of trust.

With works by Seiko Mikami (jp), Carsten Nicolai (de), knowbotic research (ch/at/de), Milica Tomić (rs), Ariel Guzik (mx), Joan Leandre (es), Joyce Hinterding (au), Julien Maire (de/fr), Naeem Mohaiemen (bd), HC Gilje (no), Sophie Bélair Clément (qc/ca), Konrad Becker (at), Verena Friedrich (de), Antoine Schmitt (fr).


[Co-Editor, Producer]
TRUST
Andreas Broeckmann, Thomas Munz, Stefan Riekeles (eds.)
Kehrer Verlag, Heidelberg
204 pages, German/English
ISBN 978-3-86828-158-3


Vertrauen ist ein wichtiger Faktor in allen menschlichen Beziehungen und es ist die Grundlage zwischenmenschlicher Kommunikation. Wir vertrauen der Gültigkeit von Regeln, Codes und Konventionen und wir setzen Zutrauen in andere. Dasselbe gilt für Medien und technische Systeme, denen wir unsere Wünsche und Sehnsüchte anvertrauen. Man mag zwar nagende Zweifel und Verdächtigungen gegen sie hegen, dennoch fühlen wir einen Drang danach, den Apparaten und ihren Simulakren Glauben zu schenken, wenn wir sie damit betrauen, uns eine gute Geschichte zu erzählen, die Wahrheit zu übermitteln und unser Leben besser, gesund und heil zu machen. TRUST folgt den ästhetischen Fluchtlinien dieses Vertrauens, indem sie dessen Status hinterfragt, die Überzeugungen des Publikums herausfordert und es ermutigt, in einen reflektierten Dialog mit Maschinen und Medien zu treten. Die präsentierten Werke verweisen auf die Begierden und auf die ethischen und emotionalen Dilemmata, die mit diesem Vertrauen einhergehen.

Mit Arbeiten von Seiko Mikami (jp), Carsten Nicolai (de), knowbotic research (ch/at/de), Milica Tomić (rs), Ariel Guzik (mx), Joan Leandre (es), Joyce Hinterding (au), Julien Maire (de/fr), Naeem Mohaiemen (bd), HC Gilje (no), Sophie Bélair Clément (qc/ca), Konrad Becker (at), Verena Friedrich (de), Antoine Schmitt (fr).