Home

Exhibition: Franka Hörnschemeyer – MSE 500

The Werkleitz Biennale was founded in 1993, aiming to present different fields of artistic practice in interrelation with each other: artistic film, music, performance art, visual arts as well as net-based art. Following up on the idea to reflect social phenomena through art as well as to promote critical debate, the biennale initiators have experimented with various forms and formats of organisation. The Werkleitz Biennale is the first biennial in Germany and the first one in a small village and its rural surroundings. It has been referred to as “documenta des Ostens”  by Ulrich Wickert in the prominent German TV newscast Tagesthemen and other media, and has been awarded a.o. “special exhibition of the year” by the German art critics section of AICA.


Werkleitz Biennale, Werkleitz Gesellschaft
 [Co-Founder, Editor, Co-Director]
1993-2001
⇱ www.werkleitz.de


Performance program: Arahmaiani – HIS-STORY

Die Werkleitz Biennale wurde 1993 mit der Absicht gegründet, unterschiedliche Felder künstlerischer Praxis im Dialog zu präsentieren: Film, Musik, Performance Art, bildende Kunst und internetbasierte Kunst. Ausgehend vom Interesse, mit und durch Kunst gesellschaftliche Phänomene öffentlich zu reflektieren und  zu diskutieren, experimentieren die Teams der Biennale mit verschiedenen Formaten und Organisationsmodellen. Die Werkleitz Biennale ist die erste Biennale Deutschlands und die erste im Rahmen eines kleinen Dorfes des ländlichen Raums. Sie wurde 2002 von Ulrich Wickert in den Tagesthemen als „documenta des Ostens“ vorgestellt und im gleichen Jahr mit dem Preis der Internationalen Kunstkritik ausgezeichnet.


* Photo credits: Werkleitz Gesellschaft